Neue Therapie für Alzheimer und Demenz

Der Nebel lichtet sich!

 

Report als E-book im pdf-Format, 47 Seiten

 

Neue Erkenntnisse zeigen einfach zu ergreifende Maßnahmen auf, die sehr schnell unglaubliche Ergebnisse bringen.

 

Wissenschaftlich fundiert!

 

 

9,70 €
In den Warenkorb
  • verfügbar

Diagnose Alzheimer / Demenz? Sie brauchen nicht zu verzweifeln!

"Ich habe vom ersten Tag einen solchen Fortschritt gesehen. Seitdem wiederholt sie sich selten, sie liebt es, Musik und Tanz zu hören, sie kann sich wieder an ihre Vergangenheit erinnern. Seit 2010 hatte sie nicht mehr von ihrer Vergangenheit gesprochen ..."

Alzheimer. Eine entsetzliche Diagnose.

Unheilbar, sagt man. 

Dauer: im Durchschnitt 7 - 20 Jahre. Endet immer tödlich.

Eine Krankheit, die dem Menschen jegliche Würde raubt.

Alle Hilfe, die angeboten wird, beschränkt sich auf eine Eindämmung der Symptome, und auf Unterstützung der Angehörigen auf dem jahrelangen Weg bis zum völligen Zerfall einer Persönlichkeit. Ganze Familien können unter den immensen Belastungen zerbrechen.

 

Aus einem Artikel des "stern" vom 11. August 2006 über den Zustand einer Frau mit Alzheimer:

 

"Der Alltag in jeder Zeit ist zermürbend. Ehemann und Tochter sind am Ende ihrer Kräfte. 'Ich war ausgebrannt, wütend auf die Krankheit und auf unser Schicksal.' erzählt Christel H. Manchmal kommt sie von der Mutter nach Hause, weint, weiß nur: "Ich will diese ganze Schiete nicht mehr.' Und bekommt sofort ein schlechtes Gewissen - die innere Stimme mahnt: Du musst dich mehr kümmern und besser aufpassen. Mal übers Wochenende wegfahren. Undenkbar! Ein Buch lesen? Ausgeschlossen.

Nicht einmal, als Christel H. damaliger Ehemann sagt, dass er sich von ihr trennen will, kann sie zuerst an sich denken. Diskutieren, streiten, ihn aufhalten oder zusammenbrechen - alles das muss warten, weil Christel H. erst einmal jemanden für ihre Mutter auftreiben muss. Die liegt mit einem Magen-Darm-Virus im Bett, auch ihr Vater ist daran erkrankt und fällt als Betreuer aus. 

 

Die Tochter musste in all den Jahren immer wieder ihre Grenzen überwinden. 'Das einzig gnädige an Alzheimer ist, dass er sich so schleichend entwickelt. So kann man sich an alles gewöhnen. Hätte man mir früher gesagt, dass ich einmal meine Mutter füttern muss, hätte ich geantwortet: Das ist ein Unding. Das schaffe ich nicht. Heute ist es selbstverständlich.' 

 

Christel H. und ihr Vater haben in den vergangenen Jahren lernen müssen: Alzheimer, das heisst nicht nur 24 Stunden am Tag aufpassen, kümmern, erklären, besänftigen und sauber machen, sondern das heisst vor allem auch, mit anzusehen, wie ein geliebter Mensch allmählich ein anderer wird. Wie sich Rollen umkehren: Aus der patenten Mutter und fröhlichen Ehefrau wird das hilflose Kleinkind im Erwachsenenalter, dem man wieder die Mahlzeiten pürieren, die Windeln wechseln, das Bett machen muss.

 

'Bei kleinen Kindern geht es in kleinen Schritten aufwärts, bei Alzheimer-Kranken in kleinen Schritten abwärts,' sagt Christel H., 'und das Schreckliche an diesem Prozess ist die Gewissheit, dass er unumkehrbar ist.' Quälend ist auch die leise Angst um die eigene Zukunft. Eben weil die Krankheit auch von genetischen Faktoren beeinflusst wird, fürchtet Christel H., dass es ihr selbst und ihren Kindern eines Tages auch so ergehen könnte wie ihrer Mutter.

 

Thea B.'s Enkelin, Karoline, heute 17 Jahre alt, hat ihre geliebte Omi nie gesund erlebt. Als Karoline gerade lesen lernte, hielt Omi schon das Buch falsch herum. Und im Winter fiel der Oma nicht mehr das Wort Schnee ein, statt dessen sagte sie 'Wintersand". Heute hat Karoline manchmal sogar ein bisschen Angst vor ihrer Großmutter, abends, wenn Thea B. im Bett liegt, an die Decke stiert  und 'dann ein bisschen wie tot aussieht.'."

 

Kann man denn gar nichts machen?

Kann man denn gar nichts machen? Kann man dem völligen Zerfall des Gehirns nicht Einhalt gebieten? Muss man sich hilflos mit der Diagnose Alzheimer und Demenz abfinden?

 

Muss man tatenlos zusehen, wie ein geliebter Mensch seinen Verstand völlig verliert, seine Persönlichkeit, und absinkt auf den Existenzlevel einer Pflanze; dass er jahrelang dahindämmert als Schwerstpflegefall?

 

Muss man etwa schon zittern, wenn man anfängt, Namen zu vergessen, oder nicht mehr weiss, wo man den Autoschlüssel hingelegt hat?

 

Die Antwort ist: Sie können etwas tun!

Alzheimer und Demenz können aufgehalten werden!

Auch bestens zur Vorbeugung und Präventation geeignet!

Alzheimer und Demenz und auch andere neurodegenerativen Krankheiten können rückgängig gemacht werden - je früher man mit der Therapie beginnt, desto höher die Chancen. Jeder Tag zählt!

Hier sehen Sie den Erfolg von Steve, der versucht hat, eine Uhr zu zeichnen:

1 Tag vor Beginn der Therapie
1 Tag vor Beginn der Therapie
2 Wochen nach Beginn der Therapie
2 Wochen nach Beginn der Therapie
37 Tage nach Beginn der Therapie
37 Tage nach Beginn der Therapie

Solche Fortschritte können Sie und Ihre Angehörigen auch erfahren!

 

Dieser Report zeigt Ihnen den Weg auf. Es ist sehr einfach!

 

Dieser Report erzählt Ihnen von Menschen, die dramatische Verbesserungen und Fortschritte auf ihrem Weg heraus aus dem Alzheimer- und Demenz-Nebel erfahren haben. Welches Glück und welche Entlastung das für die ganze Familie bedeutet, kann man kaum beschreiben.

 

Dieser Report zeigt Ihnen die wissenschaftlichen Hintergründe auf - einfach und verständlich erklärt.

 

Das Wichtigste im Überblick:

  • Dieser Report zeigt Ihnen, wie einfach diese Therapie durchzuführen ist. 
  • Diese Therapie ist NICHT zeitintensiv.
  • Diese Therapie ist NICHT kostenintensiv.
  • Diese Therapie ist SEHR EINFACH zu Hause ausführbar. 
  • Diese Therapie kann sehr wirkungsvoll sein.
  • Die Ergebnisse zeigen sich oft schon sehr schnell, innerhalb von Tagen.
  • Die Lösung des Problems ist nicht komplizert, und basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.
  • Es gibt keine negativen Nebenwirkungen.
  • Ebenfalls hervorragend zur Vorbeugung und Prävention geeignet.

 

Nicht nur für Alzheimer und Demenz, sondern auch für andere neurodegenerative Krankheiten

Zum Beispiel: Parkinson, die Huntington-Krankheit, Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose, medikamentenresistente Epilespie, sowie Diabetes 1 und 2, wenn eine Insulin-Resistenz vorliegt. 

 

Dieser Report deckt auch den ganzen Bereich der Vorbeugung gegen solche neurodegenativen Krankheiten ab und zeigt auf, wie man sich wirkungsvoll schützen kann.

 

Alles, was Sie wissen müssen, finden Sie in diesem kompakten Report

Fangen Sie an, zu handeln. Es gibt definitiv NICHTS zu verlieren. Sie können NUR GEWINNEN. 

 

Lesen Sie zum Beispiel die Erfahrungsberichte von Catherine und Steve, und vielen anderen Alzheimer Patienten, die wieder Freude und neue Lebensqualität gefunden haben, ganz abgesehen von dem Glück und der Entlastung der Angehörigen, die es kaum fassen können, dass sie ihren geliebten Menschen "wiederhaben".

Die wissenschaftlichen Hintergründe sind einfach und logisch, nur leider noch viel zu wenig bekannt.

 

Es ist nicht kompliziert.

 

Man muss es nur wissen.

 

Ihre Vorteile im Überblick:

  • Einfache und machbare Therapie.
  • Wissenschaftlich fundiert.
  • Keine negativen Nebenwirkungen.
  • Sie können sofort anfangen.
  • Oft sehr schnelle Ergebnisse.
  • Auch zur Vorbeugung sehr gut geeignet - schenkt Sicherheit!
  • Nicht kostenintensiv.
  • Keine Fachkenntnisse erforderlich.
  • Wissen ist Macht!
  • Sie haben nichts zu verlieren!

 

Solche Erfahrungen können Sie auch machen:


"Innerhalb einer Woche habe ich eine bemerkenswerte Verbesserung bei meiner Mutter bemerkt. Sie kann sich klar mit uns unterhalten, und sie zeigt ein logisches Denken, dass ich seit drei Jahren bei ihr nicht mehr sehen konnte."

 

"Ich war beunruhigt wegen Nebel im Gehirn, Gedächtnisverlust und der Unfähigkeit, mir die Gesichter von Menschen zu merken. ... Nach einer Woche sah ich, als ich meinen Nintendo Gehirn-Trainer benutzte, dass ich bei dem Gedächtnistext die höchste Punktzahl erreicht hatte, die ich je gehabt hatte - 20 % Verbesserung gegenüber früheren Messungen. Mein Kopf fühlt sich klarer an und ich fühle mich weniger ausgeschlossen."


"Ich wünschte, ich hätte diese Informationen gehabt, bevor mein Vater, der Alzheimer hatte, starb."

 

"Sie versteht nun, was ich sage. Sie spricht in kompletten Sätzen. Sie isst gut, sie macht Spässe, sie ist scherzhaft, sie läuft besser. Jeden Tag sehe ich einen Fortschritt."

 

"Außerdem haben beide, meine Mutter und mein Mann, einen drastischen Rückgang in der Schwere ihres Zitterns, dass beide hatten."


"Nach meiner Erfahrung ist es effektiv, aber noch keine Heilung (bis jetzt nicht!). Es ist effektiv in den Dingen, die am meisten zählen: Mein 67 Jahre alter Vater ist wieder bei uns! Er beteiligt sich wieder an Unterhaltungen. Er wirkt nicht länger ausgegrenzt. Er lächelt wieder! Er hilft rund um Haus, beim Geschirrspülen usw. Was sein Gedächtnis betrifft: sein Kurzzeitgedächtnis hat sich verbessert ... Ich könnte jetzt den ganzen Tag erzählen, was sich alles verbessert hat, aber am Ende bleibt doch eine persönliche Entscheidung. Aber ich möchte am Ende noch eine Frage stellen: Was hast Du zu verlieren?"

 

"Mein Großvater wurde vor 6 Monaten mit Alzheimer diagnostiziert, und seine Symptome sind in den letzten 2 Monaten sehr viel stärker geworden. Nach einigen Recherchen entschloß er sich, vorwärts zu gehen und die Therapie zu versuchen. Jetzt nach einem Monat ist sein Kopf "klar". Er ist weg von all seinen Medikamenten. Meine Oma sagt, sie fühlt sich, als ob sie den Mann wieder zurückhat, den sie geheiratet hat. 

Ich bin sicher, dass verschiedene Krankheitsfälle variieren, aber durch das Zeugnis aus erster Hand, von meinem Großvater, möchte ich es ausdrücklich empfehlen."


"Meine Mutter ist 79 und bekam vor 5 Jahren die Diagnose Alzheimer. Vor 3 Monaten fing ich mit ihr an. Bei ihr gab es sofort Ergebnisse. Nach den ersten 2 Stunden begann sie bereits, wieder auf "Mama" zu antworten (vorher hatte sie nur auf ihren Vornamen reagiert, und sich selbst nicht als Mutter oder Oma erkannt). Sie benutzt jetzt auch meinen Namen wieder, etwas, dass sehr selten war, und zeitweise ganz gefehlt hat. In den letzten 3 Monaten haben wir bemerkenswerte Fortschritte gesehen. Sie ist viel munterer und beschäftigt, und ihr Sinn für Humor ist wieder voll zurückgekehrt. Ihr Gang ist beständiger geworden ...."

 

"Mein Vater bekam vor 7 oder 8 Jahren die Diagnose: Schwerwiegend Alzheimer. Ich kann mich noch an den Tag erinnern, an dem er meinen Namen vergass. Seit dieser Zeit habe ich gebetet für ihn, damit er wieder zu dem Menschen wird, der er gewesen ist. Aber mit der Zeit wurde es immer schlimmer mit ihm. Ich sah einen wortgewandten Mann sich verändern von kreativ, humorvoll und fürsorglich zu verstört, verloren und kindisch. 5 - 6 Mal am Tag geschahen ihm Mißgeschicke, er stand jede Nacht mehrfach auf, und schließlich verlor er zudem die Fähigkeit, zu kommunizieren und zu lesen. 

.... Die Veränderungen, die ich an ihm in den letzten 7 Wochen gesehen habe, sind viel besser, als ich es je zu hoffen gewagt habe. Er steht nachts nicht mehr so oft auf,  ist viel sozialer und hat sogar wieder angefangen, Witze zu machen und herzlich zu lachen."


Sie haben nichts zu verlieren.

Sie können aber alles gewinnen!

Der Nebel lichtet sich!

 

Report als E-book im pdf-Format, 47 Seiten

 

Neue Erkenntnisse zeigen einfach zu ergreifende Maßnahmen auf, die sehr schnell unglaubliche Ergebnisse bringen.

 

Wissenschaftlich fundiert!

 

 

9,70 €
In den Warenkorb
  • verfügbar

Haben Sie Interesse an unserem Newsletter?     Einfach Mail-Adresse eintragen:

Copyright für Report und alle Texte auf dieser Seite: Jutta Deichsel